Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
Naturgarten und Bio-Logisches
   Neu
   Eindrücke
   Der ultimative Urlaub
   Links
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Ritter der Finsternis - Asseln.

ritterderfinsternisdieasseln.doc [1.415 KB] (zum Daun-Loden anklicken!)

ritterderfinsternisdieasselnohnebilder.doc [41 KB]



Hab ich dich!

Das Auge fest an den Sucher gepresst verfolge ich ein frühlingshaft ergrüntes Florfliegenweibchen auf seinem ziellosen Weg über unsere Wellblechgarage. Nach einigen geschickten Täuschungsmanövern hat es endlich beschlossen, sich in einer angemessen-würdigen fotogenen Pose niederzulassen. Digitalkameras sind zwar eine feine Sache, aber die Aufnahme von bewegten Objekten kann aufgrund der endlosen Auslöseverzögerung ziemlich nervtötend sein.

So, noch ein letzter Schritt zur Seite damit sie wieder voll im Bilde ist und Mama Florfliege verwandelt sich in viele kleine, nette Bytes für meine Website…Autsch!

Verdutzt reibe ich mir das Schienbein. Der Blumentopf, der sich böswillig in meinen Weg geworfen hat, eiert einige Male frustriert hin und her und kommt dann langsam zur Ruhe. Seine Mieter, drei halbstarke Natternkopfpflänzchen, haben jetzt vermutlich alle eine Gehirnerschütterung.

Im Sonnenstreß
Im Sonnenstreß

Drei Rollasseln (Armadillidium vulgare) und zwei Kellerasseln (Porcellio scaber)

Die Sonne bescheint ein hektisches Gewimmel, das genervt versucht der plötzlichen hereinbrechenden Helligkeit zu entrinnen.

Asseln!

Na gut, warum nicht, dann eben ein Asselporträt!
Um undefinierbares „Gewusel“ im Garten wenigstens grob systematisch einordnen zu können, gibt es einen genialen Trick: Der Beine-Count-Down! Diese „Zeigt-her-eure-Füßchen“-Statistik führt in der Regel zu drei Ergebnissen: 6, 8 oder haufenweise Beine.

Bei den Sechsbeinern handelt es sich um Vertreter der unendlich vielfältigen Insektenwelt: Käfer, Wanzen, Ameisen, Fliegen, Mücken, Wespen, Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Blattläuse, Libellen, Ohrwürmer, Läuse, Grillen, Zikaden und viele andere mehr.

Acht Beine sind ein Merkmal der Spinnentiere. Dazu gehören unter anderem die „echten“ Spinnen (also all jene Arten, die die Hausfrau in Angst und Schrecken versetzen), Skorpione, Weberknechte, Milben und Zecken.

„Viele“ Beine führen uns schließlich zu den Tausendfüßern, ein Sammelsurium aus verschiedenen Ordnungen, deren noch unklare verwandschaftliche Stellung zueinander immer wieder zu erbitterten Blutsfehden und Duellen zwischen den einzelnen Systematikern führt.

Ungerade Beinzahlen können Sie getrost ignorieren, dabei handelt es sich praktisch immer um Überlebende irgendwelcher Katastrophen. Sei es nun ein siebenbeiniges Spinnenmännchen nach der Paarung mit einem schlecht gelaunten Weibchen, sei es eine fünfbeinige Ameise nach einer bein-harten Auseinandersetzung mit einem fremden Ameisenvolk.


Nun gut, dann wollen wir doch mal sehen, zu welcher Gruppe du gehörst, meine Kleine. Hey, könntest du bitte mit diesem albernen Gezappel aufhören, da kann sich doch kein Mensch konzentrieren. Danke!

Das wären dann zusammen 14 Beine.

Wie bitte!?

Willst du mich auf den Arm nehmen? Soll ich dir 6 Beine ausreißen und dich bei den Spinnentieren ansiedeln? Wo bitte stehen Asseln nun systematisch???

Es wird Sie vermutlich überraschen, aber mit großer Wahrscheinlichkeit habe sie einige Assel-Verwandte schon auf ihrem Teller gehabt: Schrimps, Garnelen, Hummer, Krabben.

Asseln gehören zu den Krebstieren, sie sind die einzigen Vertreter dieser Gruppe, die es geschafft haben, das feste Land zu erobern. Wie es sich für einen anständigen Krebs gehört, atmen Asseln mit Kiemen. An Land! Eine Forelle die das versuchen würde, hätte sehr schnell ein Problem und dann nie wieder welche. Kiemen sind, vereinfacht ausgedrückt – alle Physiologen mögen jetzt bitte weghören – vielfach aufgefältelte, dünnhäutige, reich durchblutete Ausstülpungen der Körperwand, an denen der Gasaustausch stattfindet. Was unsere Lungen im Körperinneren leisten, leisten Kiemen an der Körperaußenseite.

Und wo um alles in der Welt sitzen bei der Assel diese Kiemen?

Jeder Krebs würde diese Frage mit einem zutiefst verwunderten Kopfschütteln beantworten: „Blöde Frage, an den Beinen natürlich, wo denn sonst?“ Aber selbst wenn sie alle 14 Beine einer Assel stundenlang unter dem Stereomikroskop durchforsten, werden Sie nicht einmal den Hauch einer Kieme finden.

Ha, reingelegt!

"Hinterleibsfüße" (HLF)
"Hinterleibsfüße" (HLF)

Asseln haben nämlich weitere fünf Paar Gliedmaßen, die sogenannten „Hinterleibsfüße“. Sie sind abgeflacht, stark umgebildet und liegen dachziegelartig übereinander an der Unterseite des Hinterleibs. Rollschuhlaufen kann die Assel mit diesen extrem spezialisierten Gliedmaßen nicht mehr, diese tragen die Kiemen und stehen ausschließlich im Dienste der Atmung. Wenn Sie einer Assel hier ans Schienbein treten, bekommt sie also vermutlich Atemprobleme. Auch Fußpilz wäre fatal an dieser Stelle.


Die Kiemen müssen immer mit einem dünnen Wasserfilm überzogen sein, ohne dieses „Fußbad“ erstickt die Assel. Das erklärt auch ihre Vorliebe der Asseln für dunkle, feuchte Orte. Außerdem besitzt sie ein geniales Wassertransportsystem. Jeder Tropfen auf dem Rückenpanzer einer Assel scheint sich auf geheimnisvolle Weise in Luft aufzulösen. Das scheint aber nur so! Schmale Spalten zwischen den Körpersegmenten saugen das Wasser kapillar nach unten, am Bauch wird es über schmale Rinnen direkt zu den Kiemen geleitet. Ein integrierter Fließend-Wasser-Anschluss!

Irre!!

Eine augenfällige Gemeinsamkeit mit dem großen Bruder Hummer ist das massiv gepanzerte Außenskelett aus breiten, gürtelartigen Segmenten. Diese mit Kalkeinlagerungen verstärkten Chitinplatten sind erstaunlich robust. Wenn sich Kreuzspinnen an einer Fliege gütlich tun, bleibt nur ein undefiniertes Kügelchen aus zerkrachten Chitinplättchen übrig. An einer Assel würde sich jede Spinne die Zähne – Verzeihung, die Cheliceren – ausbeißen, deshalb saugt sie nach dem Einspeicheln mit Verdauungssekret das aufgelöste Innere wie einen Milch-Shake auf, die „Rüstung“ bleibt dagegen im Stück und völlig unversehrt zurück. (Wovon die Assel in diesem Fall zugegebenermaßen nicht mehr allzu viel hat).

Aufrüstung
Aufrüstung

Rollassel in Action

Die auffallend glatte und glänzende Rollassel (Armadillidium vulgare) hat diese Rüstung perfektioniert. Bei Bedrohung oder starker Trockenheit krümmt sie sich zusammen, die einzelnen Panzerplatten gleiten nahtlos ineinander und bilden eine perfekte Kugel.


Viele kleinere Angreifer lassen sich durch die glatte, schwer angreifbare Oberfläche entmutigen und suchen sich ein kooperativeres Mittagessen. Die Kugel ist der geometrische Körper mit der kleinsten Oberfläche und damit auch mit dem geringsten Verdunstungsverlust. In eingerolltem Zustand verliert die Assel daher kaum Wasser und kann so heiße und trockene Perioden überstehen. Auch die dicke Panzerung verringert die Verdunstung, vermutlich waren die Ritter des Mittelalters in ihren Konservendosen ständig schweißgebadet und rochen entsprechend.

Tracheenlungen  (TL)
Tracheenlungen (TL)

Als weitere Anpassung an das Leben in relativ trockenen Zonen hat die Rollassel zusätzlich zu den Kiemen sogenannte Tracheenlungen entwickelt, die den Löwenanteil der Atmung übernehmen. Diese Einstülpungen der Hinterleibsfüße erscheinen durch ihre Luftfüllung weiß und sind schon mit bloßem Auge gut zu erkennen.

Besonders hart im Nehmen sind die Wüstenasseln, die bei knallharter Trockenheit überleben müssen. Bei ihnen dienen die Kiemen nur noch dekorativen Zwecken. Am anderen Ende der Skala stehen die Wasserasseln, die ihr Element ähnlich häufig verlassen wie eine Koralle.

Landasseln sind typische Bewohner der Streuschicht des Bodens, welche sie mit 50 – 200 Exemplaren pro Quadratmeter besiedeln. Vor allem feuchte Auwälder bieten ihnen paradiesische Zustände. Als zoologische Bio-Schredder fräsen sie sich dort mit ihren kräftigen Mundwerkzeugen durch so ziemlich alle anfallenden organischen Materialien: Holzreste, Falllaub, Algen, Pilze, Moose, Insektenkadaver und den Kot anderer Tiere. Dadurch spielen sie eine wichtige Rolle bei der Streuzersetzung und Bodendurchmischung. Am liebsten haben sie ihre Nahrung allerdings nicht „al dente“ sondern appetitlich gammlig angerottet. Schätzungen gehen davon aus, dass die unermüdlich mümmelnden Asseln bis zu einem Sechstel der jährlich anfallenden Streumenge verarbeiten. Ungeschlagener König in dieser Disziplin ist aber nach wie vor der Regenwurm, auch wenn es die Asseln vielleicht „wurmt“!

Da die Darmflora der Asseln im ersten Durchgang mit der Aufspaltung der hochkomplexen zellulose- und ligninhaltigen Nahrung überfordert ist und verzweifelt die Hände ringt, haben Asseln ein spezielles „Nahrungs-Recycling“ eingeführt. Sie fressen den eigenen Kot so oft, bis auch die hartnäckigste organische Verbindung resigniert den Geist aufgibt.

Beim Laubfall im kühl-feuchten Spätherbst sind alle Assel-Restaurants noch einmal bis zum Bersten überfüllt, den unfreundlichen Winter verbringen sie dann eingegraben im Erdboden. Asseln sind gar nicht so dumm!

Asseln sind typische Kulturfolger und wurden durch den Mensch weltweit verbreitet. Mit Abstand unsere häufigste einheimische Art ist die Kellerassel (Porcellio scaber) mit der typisch „körnigen“ Oberfläche. Wie der Name schon verrät, ist sie häufig in feuchten Kellern zu finden, nicht unbedingt zur Freude der Hausfrau. Eine lateinisch sprechende Kellerassel wäre vermutlich stinksauer, wenn sie ihren Artnamen erfahren würde: „Porcellus“ heißt „Schweinchen“ und „scaber“ bedeutet „rau, schäbig, unsauber, räudig“. Der namensgebende Forscher hatte bei der Taufe wohl nicht unbedingt einen seiner besten Tage.

Falls Ihnen also das nächste Mal eine Kellerassel über den Weg läuft, sagen Sie ihr doch ein paar nette Worte. Diese faszinierenden Vertreter der Krebstiere haben es wirklich verdient.





Ausführliche Infos zum Thema Asseln unter www.hypersoil.uni-muenster.de



Copyright ©
Werner David
Erding, 2004
Website mit Naturgartenabteilung: www.bauches-lust.de (Guckst du – lachst du!)
Oohl reits risöörfd

Gewöhnlicher Hauptseitenhüpfer
Gewöhnlicher Hauptseitenhüpfer

Zur Rückkehr anklicken

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben